Mittelalter 2001/1
Heft 2001/1    2. Artikel

Mittelalterliche Keramik in den Kantonen St. Gallen und Appenzell – Eigenheiten einer Region

von Christoph Reding

Die Kantone St. Gallen und Appenzell sind mittelalterarchäologisch schlecht erforscht (vgl. Forschungsgeschichte). Deshalb kann heute erst eine skizzenhafte Übersicht der Chronologie und Typologie der mittelalterlichen Keramik erstellt werden. Es liegen kaum Stratigraphien oder nur wenig absolut datierte Fundkomplexe vor. Ausserdem zeigt der Vergleich der vorliegenden Keramikformen mit Referenzfundorten aus dem weiteren Umkreis (Winterthur, Konstanz, Thurgau, Graubünden), dass teilweise deutliche Unterschiede vorhanden sind.

So sind z. B. die Kochtöpfe in den Fundkomplexen aus der untersuchten Region generell deutlich untervertreten. Während bei dieser Geschirrgattung die Lippenrand-Formen gut vertreten sind (vgl. Abb. 2 und 3), ist die typologisch nachfolgende Leistenrand-Form (vgl. Abb. 4) nur selten zu finden. Geschirrkeramik aus dem 10./11. Jh. ist bis jetzt kaum nachweisbar, erst im 13. Jh. treten archäologisch gesicherte Fundkomplexe in der Ostschweiz auf. Oellämpchen aus Keramik sind ebenfalls selten, während solche aus Metall oder andere Beleuchtungseinrichtungen aus Eisen eher belegt sind.

Bei der Ofenkeramik liegen Röhren- und Becherkacheln vor. Die typologisch nachfolgenden Napfkacheln sind die dominierende Kachelform des 14. Jhs. Bei den Pilzkacheln lässt sich nur ein isolierter Fundkomplex auf Neu-Toggenburg nachweisen. Andere Formen wie Tellerkacheln oder Bestandteile des gotischen Turmofens sind bis jetzt untervertreten.

Erst das intensive Aufarbeiten von zahlreichen bisher unbearbeiteten Fundkomplexen wie auch allfälliger Neufunde aus den Kantonen St. Gallen und Appenzell werden es ermöglichen, die Fragen der Chronologie und Typologie und deren Unterschiede zu den Nachbarregionen zu klären.

Reding, Christoph : Mittelalterliche Keramik in den Kantonen St. Gallen und Appenzell – Eigenheiten einer Region
Mittelalter – Moyen AgeMedioevoTemp medieval, Zeitschrift des Schweizerischen Burgenvereins, 6. Jahrgang 2001, Heft 1, .

platzhalter

 
platzhalter
 
 
DE
FR
IT
RO
 
Geschäftsstelle des Schweizerischen Burgenvereins · Blochmonterstrasse 22 · CH–4054 Basel
T +41 (0)61 361 24 44
info@burgenverein.ch / praesident@burgenverein.ch