Mittelalter 2001/4
Heft 2001/4    1. Artikel

Ein Badehaus mit Heizungsanlage auf der Burgruine Schlössel bei Klingenmünster

von Dieter Barz

Die Burgruine Schlössel liegt bei Klingenmünster in der Pfalz (DEU). Seit 1988 werden in der Burg – deren Name nicht bekannt ist – Ausgrabungen durchgeführt. In eine ältere Befestigungsanlage wurde um 1030/1050 eine Adelsburg errichtet, die insgesamt dreimal zerstört wurde. Die Kernburg war von Anfang an durch eine Mauer in zwei Bereiche aufgeteilt und zwar dem «herrschaftlichen Bereich» mit Wohnturm, Vorbau und einem kleinen Innenhof («Oberhof») und dem sog. «Wirtschaftshof». In letzterem überwogen in der Phase 1 weitgehend handwerkliche Tätigkeiten.

Nach einer Zerstörung änderte sich in der Phase 2 die Bebauung in diesem Bereich. Bisher wurden neben einem Steinhaus zwei Gebäude, von denen als Fundamente die Schwellenbalken erhalten waren entdeckt. Diese Phase kann nach Münzfunden etwa in das letzte Drittel des 11. Jahrhunderts datiert werden.

Das südliche Gebäude, mit einer Grösse von etwa 8 × 6.5 m steht frei im Hof und war in Fachwerkbauweise ausgeführt. In der Südwestecke lag ein Kamin. Das Kernstück des Gebäude bildet eine aufwendige Heizungsanlage mit gewölbtem Arbeitsraum, Ofen und einem Kanal. Zu dieser Anlage führte eine Steintreppe. Der Ofen bestand aus einem Feuerraum und einem Heissluftraum darüber. Ein Schornstein fehlt, so dass die Rauchgase durch das Gewölbe des Arbeitsraumes abziehen mussten. Vom Heissluftraum geht rechtwinklig der Kanal – ohne weitere Öffnungen – in der Längsachse des Gebäudes ab. Wir können hier wohl ein «Badehaus» annehmen. Die Heizungsanlage dient offenbar primär zu Dampfbädern, wobei durch Öffnen eines Verschlusses aus Stein die Raumtemperatur erhöht und durch Aufgüsse auf den heissen Kanal Dampf erzeugt wurde. Es ist nicht auszuschliessen dass dieser Raum auch zu Wannenbädern genutzt wurde; im Umkreis des Kamins wurden verbrannte Knochen gefunden, die darauf hinweisen, dass man beim Baden auch gegessen hat. In urkundlichen und literarischen Quellen werden spezielle Wannen- und Dampfbäder auf Burgen bereits im 11. und 12. Jahrhundert erwähnt. Bis ins Spätmittelalter waren diese Bäder wohl den Burgherren und ihren Familien vorbehalten.

Barz, Dieter : Ein Badehaus mit Heizungsanlage auf der Burgruine Schlössel bei Klingenmünster
Mittelalter – Moyen AgeMedioevoTemp medieval, Zeitschrift des Schweizerischen Burgenvereins, 6. Jahrgang 2001, Heft 4, .

platzhalter

 
platzhalter
 
 
DE
FR
IT
RO
 
Geschäftsstelle des Schweizerischen Burgenvereins · Blochmonterstrasse 22 · CH–4054 Basel
T +41 (0)61 361 24 44
info@burgenverein.ch / praesident@burgenverein.ch