Mittelalter 2002/1
Heft 2002/1    1. Artikel

Burgenforschung in der Schweiz, Ein kritischer Blick in die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft

von Werner Meyer

Die wissenschaftliche Beschäftigung mit dem Thema Burg begann in der Schweiz in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts. Beteiligt waren daran in erster Linie die Historiker, die sich mit der Erforschung der Genealogie und der verfassungs- und rechtsgeschichtlichen Verhältnisse befassten. Neue Massstäbe setzten Walter Merz mit seinen mehrbändigen Werken über die Burgen des Sisgaus und des Aargaus (1909–1920), Nils Lithberg mit seiner auch die Kleinfunde beachtenden Arbeit über Schloss Hallwil (1925) und Erwin Pöschel mit dem Bündner Burgenbuch (1930). Die Gründung des Schweizerischen Burgenvereins 1927 hat der wissenschaftlichen Forschung keinen neuen Impulse gegeben. Der Verein, bzw. dessen Präsident Eugen Probst, setzte gemäss dem Vereinsziel die Akzente auf die denkmalpflegerische Erhaltung von Ruinen.

Der Umschwung setzte 1955 mit der Wahl von Hugo Schneider ein. In kurzer Zeit gelang es, den Rückstand in der Burgenforschung und allgemein in der Mittelalter-Archäologie aufzuholen. Mit der Schaffung der Reihe «Schweizer Beiträge zur Kulturgeschichte und Archäologie des Mittelalters» wurden nach 1974 gar neue Massstäbe an die Publikationen gesetzt. Vertreter des Burgenvereins, allen voran Hugo Schneider und Werner Meyer, stellten Forschungsfragen auf und suchten mittels archäologischen Grabungen nach Antworten. Viele Ergebnisse sind in Beiträgen in der Vereinszeitschrift «Nachrichten» oder in den «Schweizer Beiträgen» publiziert. Begünstigt wurde diese Dynamik durch die wirtschaftliche Konjunktur, die genügend Finanzmittel zur Verfügung stellte. Seit den 90er Jahren flossen diese Gelder spärlicher und bremsten den Forschungselan deutlich ab. Wegen Ausbleiben neuer Forschungsfragen werden heute kaum noch Forschungsarbeiten an Burgen durchgeführt, und die vorhandenen Mittel genügen gerade noch für denkmalpflegerische Erhaltungsmassnahmen. Die Formulierung neuer Fragen an die Burgenforschung, und damit das Interesse der Geldgeber wieder zu wecken, das sollte die künftige Aufgabe des Schweizerischen Burgenvereins sein.

Meyer, Werner : Burgenforschung in der Schweiz, Ein kritischer Blick in die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft
Mittelalter – Moyen AgeMedioevoTemp medieval, Zeitschrift des Schweizerischen Burgenvereins, 7. Jahrgang 2002, Heft 1, .

platzhalter

 
platzhalter
 
 
DE
FR
IT
RO
 
Geschäftsstelle des Schweizerischen Burgenvereins · Blochmonterstrasse 22 · CH–4054 Basel
T +41 (0)61 361 24 44
info@burgenverein.ch / praesident@burgenverein.ch