Mittelalter 2000/1
Heft 2000/1    1. Artikel

Die Burgruine Resti in Meiringen
Zur bauarchäologischen Untersuchung und Restaurierung 2004

von Daniel Gutscher

Innerhalb der Gruppe der Burgruinen des Berner Oberlandes mit bedeutenden erhaltenen Resten wie Ringgenberg, Weissenau, Unspunnen, Spiez, Tellenburg, Felsenburg, Weissenburg und Mannenberg nimmt die Ruine Resti allein schon wegen ihrer die Talschaft beherrschenden Lage eine wichtige Stellung ein.

Dank der hervorragenden Erhaltung von Innenputzresten sowie von Hölzern können wir eine sehr präzise Vorstellung der Raumgliederung in der Turmburg in der Mitte des 13. Jahrhunderts gewinnen. Dank der Datierbarkeit vieler Hölzer gelang eine klare Vorstellung der Chronologie. Sie gibt der Geschichtsforschung neue Fragestellungen, z. B. jene nach der Rolle der Burganlage in der Zeit der Reichsfreiheit (bis 1310), unter der Weissenburgischen Herrschaft (bis 1334) und unter der Stadt Bern. In letztere Phase fällt der eigentlich massivste Eingriff: die Entstehung des Wehrgeschosses. Mit der Entdeckung von auf jeder Seite in der Mitte angeordneten Wehrerkern in Blockbautechnik konnte ein in der Schweiz bislang einmaliges Bauelement nachgewiesen werden.

Gutscher, Daniel : Die Burgruine Resti in Meiringen, Zur bauarchäologischen Untersuchung und Restaurierung 2004
Mittelalter – Moyen AgeMedioevoTemp medieval, Zeitschrift des Schweizerischen Burgenvereins, 5. Jahrgang 2000, Heft 1, .

platzhalter

 
platzhalter
 
 
DE
FR
IT
RO
 
Geschäftsstelle des Schweizerischen Burgenvereins · Blochmonterstrasse 22 · CH–4054 Basel
T +41 (0)61 361 24 44
info@burgenverein.ch / praesident@burgenverein.ch